Indischer Auberginensalat oder auch Brotbelag (Raita) [K]

Auberginen_Raita
Dieses Rezept kann entweder wie ein klassischer Raita als Beilage genossen werden oder – zugegebenermassen etwas zweckentfremdet und nicht ganz so indisch – als Brotaufbelag. Beides funktioniert ausgezeichnet.

Wir hatten ja schon den ganz klassischen Raita, der wunderbar erfrischend ist. Etwas Variation ist ja immer gut und eigentlich gibt es da eine ganze Menge Variationen auszuprobieren. Und durch die Joghurtbasis ist das meiste was einen in den Sinn kommt auch bestens KFZ geeignet, bzw. Low-Fat und oft sogar noch Low-Carb.

Bei uns lag noch eine einsame Aubergine im Kuehlschrank und eigentlich hatte der Modellathlet so gar keine Lust darauf. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Man muss es nur geschickt anstellen mit dem Modellathleten, aber man muss ein bisschen ein Illusionskuenstler werden.

Nee, so schwer isses auch nicht. Einfach hinter etwas verstecken und ganz unauffaellig in der Kueche stehen lassen. Und dann, ganz harmlos mit der bitte um Abschmecken (das ist in unseren vier Waenden ausschlieslich sein Job), schnappt die Falle zu.

Jedenfalls, der Modellathlet war schwer begeistert. Mal was anderes. Einfach lecker. Und perfekt fuer warmes Wetter geeignet, aber nicht ausschliesslich.

Rezept modifiziert. Original aus „Indisch kochen“ von Bikash Kumar erschienen bei GU (1998)
1-2 Portionen

1 Aubergine (mittlere Groesse)
1 Tomate
1 kleine Zwiebel
2-3 Essl Joghurt 0.1%
zum Wuerzen: Salz, Garam Masala (oder gemahlenen Kreuzkuemmel, Koriander und Pfeffer)

Pfanne vorheizen.

Waehrenddessen Aubergine schaelen und in kleine Wuerfel schneiden. Aubergine ein paar Minuten anbraten, dann Deckel auflegen und garen.

In der Zwischenzeit die Zwiebel hacken und die Tomate wuerfeln.

Wenn die Aubergine gar ist (was bei den kleinen wuerfeln nicht so lange dauert), die Auberginenstueckchen an den Rand der Pfanne schieben und in der Mitte die Zwiebel mit dem Garam Masala anbraten. Ggf. ein kleines bisschen Wasser zugeben damit die Zwiebeln auch garen koennen.

Wenn die Zwiebeln ausreichend gegart sind die Tomaten und Salz zugeben und alles miteinander vermischen. Alles noch ein paar Minuten weiter garen, dabei hin und wieder umruehren.

Etwas abkuehlen lassen und mit dem Joghurt vermischen. Nochmal abschmecken. Fertig.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s